Dank Scandit scannen Coop-Kunden mit ihrem Smartphone

12.06.2015 08:57

Related tags

Mit der passabene App scannen Coop-Kunden während dem Einkauf die Artikel mit ihrem Mobiltelefon, packen sie direkt in ihre Tasche und vermeiden lange Wartezeiten an der Kasse. Die App kann in über 100 Filialen genutzt werden und mehr als 280'000 Kunden haben sich bislang für das passabene-System registriert.

Die Coop-Gruppe hat sich für die mobile Barcodescan-Lösung von Scandit entschieden. Coop, die zweitgrösste Detailhandelsgruppe in der Schweiz mit über 1800 Standorten, Online-Shops und über 55’000 Mitarbeitenden, setzt die Lösung von Scandit ein, um ihren Kunden ein einfacheres Self-Scanning in den Filialen und ein besseres Mobile Shopping zu bieten.

Mit der passabene-App weitete Coop das innovative passabene-System mit Self-Sscanning und Self-Checkout auf die Mobiltelefone der Kunden aus. Die Coop-Kunden scannen während dem Einkauf die Artikel mit ihrem Mobiltelefon, packen sie direkt in ihre Tasche und vermeiden dadurch lange Wartezeiten an der Kasse.

Um die erfolgreiche Nutzung der passabene-App in den Filialen weiter zu steigern, suchte Coop nach einer flexiblen und benutzerfreundlichen Scan-Technologie für Smartphones, welche die Geschwindigkeit und die Genauigkeit eines traditionellen Barcode-Scanners aufweist. Der Barcode Scanner SDK von Scandit zeichnete sich als die schnellste und zuverlässigste Lösung am Markt aus und liest zudem Strichcodes aus verschiedenen Winkeln, auf jeglichen Oberflächen und mit den meisten verschiedenen Mobilgeräten für Konsumenten.

Der Erfolg der passabene Self-Scanning-App ist überwältigend. Die App kann bereits in über 100 Filialen in der Schweiz genutzt werden und mehr als 280'000 Kunden haben sich bislang für das passabene-System registriert. In den Filialen mit passabene ist das passabene-System für bis zu 25% des Filialumsatzes verantwortlich, Tendenz steigend. Coop beobachtet zudem eine höhere Kundenzufriedenheit dank personalisiertem Einkaufserlebnis und kürzeren Wartezeiten an den Kassen.

„Mit der Integration von Scandit kann Coop eine stabile, hoch-leistungsfähige App für Mobilgeräte bieten, welche für Kunden das personalisiertes Einkaufserlebnis und gleichzeitig für Coop den Unternehmensumsatz fördert“, bestätigt August Harder, CIO Coop.

Scandit-Technologie auch für coopathome App
Mehr als 25% der coopathome Kunden bestellen heute per Mobilgerät: Sie scannen erfolgreich Produkte, greifen auf Produktinformationen zu und erhalten die Produkte gleichentags nach Hause geliefert. Die mit Scandit-Technologie ausgestattete coopathome-App für iOS und Android generiert heute mehr als 20% des Umsatzes von coopathome.

„Die Integration des Scandit Barcode Scanners in die coopathome-App befähigt unsere Kunden ihre Bestellungen effizienter zu erfassen und trägt somit zu einem höheren Umsatz und einem ausgezeichneten Nutzererlebnis für unsere Kunden bei“, sagt Philippe Huwyler, Leiter coopathome.

26 Mitarbeiter und Kunden weltweit
Scandit bietet hochleistungsfähige Mobilgerätlösungen für Smartphones, Tablets und Wearables, welche die Kundenbindung und die betriebliche Effizienz zukunftsorientierter Unternehmen verbessern. Die Lösungen von Scandit beruhen auf dem patentierten softwarebasierten Barcodescanner des Unternehmens und werden in zahlreichen Branchen eingesetzt, etwa im Detailhandel, in der Fertigung und in der Logistik. Mit nahezu 20‘000 Lizenznehmern in über 100 Ländern verarbeitet Scandit mehr als 200 Millionen Scans pro Jahr und entwickelt erstklassige Lösungen für zahlreiche renommierte Marken wie Ahold, Coop, Homeplus (Tesco), NASA und Saks Fifth Avenue und Verizon. Im Jahr 2009 von einer Gruppe von Forschern des MIT, der ETH Zürich und von IBM Research gegründet, erweitern Scandit und sein Netzwerk globaler Integrations- und Technologiepartner die Möglichkeiten mobiler AIDC (automatische Erkennung und Datenerfassung) ständig und bieten den Kunden fortschrittlichste Anwendungen zur Identifizierung und Datenerfassung. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 26 Mitarbeiter.

Comments

Please login or sign up to comment. Commenting guidelines

Principal

Apply now for the elevator pitches of Swiss Startup Invest

Founders should not miss the deadline on 25 September for the elevator pitches in Basel and Zurich. Any firm that wants to pitch at Swiss Startup Day must prove itself first at the elevator pitch.

 

 

Partners

Contributors